Die Erziehenden

NKG

„”Ohne Beziehung keine Erziehung“”

Kinder brauchen eine vertrauensvolle, sichere Beziehung zu uns Erwachsenen, damit Entwicklungs- und Bildungsprozesse positiv verlaufen können. Wir sehen unsere Aufgabe darin, den Kindern mit Achtsamkeit zu begegnen und aufmerksam ihren individuellen Bedürfnissen nachzuspüren. Hierfür ist es wichtig, stets miteinander im Austausch, im kindgerechten Dialog zu bleiben, Erlebtes miteinander zu teilen und Dinge gemeinsam zu erleben. Bei diesen gemeinsamen Erlebnissen können wir gegenseitig voneinander lernen.

“„Es gibt nichts Wunderbareres und Unbegreiflicheres und nichts, was uns fremder wird und gründlicher verloren geht, als die Seele des spielenden Kindes“.”
Hermann Hesse

Wir sind uns darüber bewusst, dass jedes Kind für eine gelingende, ganzheitliche Entwicklung unterschiedlich viel Zeit, Raum und Begleitung braucht. Dabei sind wir aufgefordert, die Balance zu schaffen zwischen den Eigenintensionen der Kinder und Impulsen von uns.

Ausreichende Freispielzeit und eine Umgebung, die zum Tun anregt und damit der natürlichen Neugier des Kindes Rechnung trägt, dies bereit zu stellen und zu ermöglichen ist eine wesentliche Aufgabe der Erzieherinnen. Es ist unser Ziel, die Kinder dabei zu unterstützen selbst tätig zu werden, ihnen dabei behilflich zu sein ihre Interessen zu entwickeln und Beziehungen auf zu nehmen und zu pflegen. Wir möchten sie dazu ermuntern, ihre Fragen an die Welt zu stellen und möchten uns gemeinsam mit ihnen auf die Suche nach Antworten machen. Dabei sind wir Entwicklungsbegleiter und fördern „Ich-kann-Erlebnisse“ der Kinder auf verschiedensten Ebenen.
Die Rolle der Erzieherin besteht aber auch darin, den Alltag rhythmisch zu strukturieren und den Kindern Impulse zu geben, sich Kulturtechniken anzueignen (z.B. im handwerklichen Bereich), damit diese zum Erfahrungs- und Kompetenzschatz der Kinder werden.
Der tägliche Morgen- und Abschlusskreis, gemeinsam vereinbarte Regeln für ein respekt- und liebevolles Miteinander, das gemeinsame Essen und die in den Jahreskreislauf eingebeteten, Feste und Aktivitäten geben dem Alltag, auch bei wechselnden Erzieherinnen, Struktur und Ordnung.

„”Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.“”
Antoine de Saint. Exupéry

Nur was wir mit innerer Beteiligung, mit Freude und Begeisterung tun, vermittelt sich auch den Kindern. Indem wir offen und achtsam durch die Welt gehen und in dem was wir tun, humorvoll, lebensbejahend und authentisch sind, sind wir Modell (beispielgebend) und Vorbild für die Kinder.
Auf der Grundlage wahrnehmender Beobachtungen begleiten wir die Entwicklungsprozesse der Kinder und versuchen diese zu dokumentieren. Bei der Dokumentation ist der Blick stets auf die Stärken des einzelnen Kindes gerichtet.